Zuckerschön


Beiträge in der Kategorie Rezepte

geschrieben von Katharina

In einer Zeitschrift habe ich dieses Rezept gesehen und wusste, dass ich es unbedingt ausprobieren will. Mein Freund liebt Schafskäse. Und Hackfleisch sowieso. Irgendwie hat mich diese Kombination dann auch angemacht. Einmal schnell einkaufen und schon konnte es los gehen:

Zutaten:                             
Zubereitung:

400g Hackfleisch
1 große Zuccini
1 Knoblauchzehe
6 getrocknete Tomaten
175g Reis        
200g Schmand
2 Eier
200g Schafskäse
Chiliflocken, Pfeffer, Salz

Reis kochen.  Zuccini mit etwas Öl anbraten. Wenn diese fertig sind, aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller zwischen lagern. Hackfleisch anbraten. Knoblauchzehe und getrocknete Tomaten in kleine Stückchen schneiden und zum Fleisch geben. Zuccini wieder in die Pfanne geben. Nun den Schafskäse zerbröckeln. Schmand mit den Eiern verrühren. Gebt etwa die Hälfte des Schafskäses dazu. Wenn alles fertig ist. Eine Reis zur Hälfte in eine Auflaufform geben, dann komm eine Schicht Fleisch und Zuccini. Restlichen Reis und anschließend restliche Fleischmischung in die Form geben. Mit der Schmandmasse übergießen. Mit dem restlichen Schafskäse überstreuen. Für 20 min bei 200°C in den Ofen.

Es hat wirklich sehr lecker geschmeckt. Besonders die Jungs waren echt begeistert und haben sich das Essen gleich nochmal gewünscht. Das wird es bei uns also in Zukunft öfters mal geben.



geschrieben von Katharina

Heute soll es um diese leckeren Tartelettes gehen.
Ich habe vor Jahren solche tollen kleinen Förmchen* bekommen und nach einer gefühlten Ewigkeit bin ich dazu gekommen sie auszuprobieren. Bei den Förmchen war auch ein Rezeptebuch dabei und genau aus diesem Büchlein stammt dieses Rezept:

Für 4 TartelettesSchokolade-Macadamia Tartelettes

Teig
160g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
1 TL lösliches Espressopulver
(oder Kaffeepulver)
80g zimmerwarme Butter
40g Puderzucker
1 EI getrennt

Füllung
80g Macadamianüsse
(geröstet und gesalzen)
150g Bitterschokolade
3 EL Sahne
2 Eier
40g Zucker



Außerdem: Braucht ihr noch Backpapier und Hülsenfrüchte (zB. Linsen) zum Blindbacken.

Butter, Zucker und 1 Prise Salz mit dem Knethaken verkneten, Eigelb kurz unterarbeiten. Mit Mehl, Backpulver und Espressopulver rasch zu einem glatten Teig verkneten. Teig flachgedrückt in Folie gewickelt 1 Stunde kalt stellen.

Teig in 4 Portionen teilen, ausrollen und in die Formen geben. Backpapier über die Förmchen legen und mit Linsen füllen. Bei 200°C in der untersten Schiene 15 Minuten blindbacken. Papier entfeernen mit dem verquirltem Eiweiß bestreichen und weitere 5 Minuten backen

Inzwischen etwa 1/3 der Macadamianüsse grobhacken, restliche Nüsse fein hacken. Schokolade in Stücke berechen und mit Sahne in einer Schüssel über einem warmen Wasserbad mit gelegentlichem Umrühren schmelzen lassen. Eier und Zucker mit dem Quirl 5 Minuten hellcremig aufschlagen. Schokoladenmischung nach und nach unterrühren, fein gehackte Nüsse untermischen.
MacadamiaSchokolade-Macadamia Tartelettes

Schokolade-Macadamia Tartelettes - Quicheförmchen ohne Boden

Schokoladenmischung auf die Tartelettes verteilen und mit grobgehackten Macadamianüssen bestreuen. In der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen, die Schokolade soll innen noch weich sein.

Tartelettes noch warm Servieren.

Das Tolle an diesen Förmchen ist, dass man die Tartelettes wirklich ganz leicht raus bekommt, da die Förmchen einen losen Boden haben. Einfach auf eine Tasse oder ein Glas stellen und der Förmchen-Rand fällt runter. Mit einem Messer oder einem anderen dünnen Besteck zwischen der Platte und dem Teig fahren, hochheben und auf einen Teller setzen.
Et voilà - so einfach geht das ;)

Die Schoko-Macadamia-Tartelettes haben wirklich lecker geschmeckt, auch wenn ich nur ein halbes geschafft habe. Finde sie doch recht wuchtig. Die Kombination von Kaffee, Schoko und Macadamia ist wirklich richtig lecker! Sehr zu empfehlen! Für alle die Kaffee nicht so gerne mögen - es ist wirklich nur ein Hauch an Geschmack, den man rausschmeckt.
Dass die Nüsse gesalzen sind ist auch eine wirklich interessante Geschmacksnote. Eigentlich schmeckt man es nicht mal wirklich raus, es schmeckt vielleicht nicht ganz so süß. Aber das nächste mal würde ich die Nüsse auf dem Teig, also die Deko wirklich weg lassen, denn da hat man schon sehr das Salz rausgeschmeckt. Die Jungs fanden es zwar trotzdem lecker, aber mir hätte es ohne die salzige Macadamia-Deko definitiv besser geschmeckt!

Eine interessante Kombination, die man mal gegessen haben muss!
Seid ihr Fan von solchen Kombinationen - süß & salzig?

*Affiliatelink



geschrieben von Katharina

Halloween schnelle, einfache, gruslige Essideen

Na, wurdet ihr noch spontan zu einer Halloween Party eingeladen, oder hattet bis jetzt einfach keine Idee was ihr mitbringen sollt? Wenn ihr grusliges Essen sucht habe ich hier einige wirklich schnelle und einfache Ideen, für die ihr (höchst-wahrscheinlich) nicht mal mehr einkaufen gehen müsst! In diesem Beitrag zeige ich euch super schnelle und einfache Essideen und Inspirationen, und in diesem Blogpost Last Minute Ideen zum "verkleiden".

Also hier seht ihr erstmal eine Übersicht, was es bei einer Halloween Party vor zwei Jahren mal gab. Da hätten wir hinten einmal zwei Sorten Nudelsalat, einmal in blutrot und einmal in schimmelgrün mit jeweils kleinen Mozzarella Kügelchen als Augen. Dann einen ekligen blauen Kartoffelsalat. Diese Gerichtet bereitet ihr einfach wie gewohnt vor und gebt dann etwas Lebensmittelfarbe eurer Wahl dazu und voilà es sieht eklig aus, schmeckt aber gut! Des weiteren gab es Obazda-Spinnen und riesige Cake-Pop-Spinnen. Wie ihr seht gab es auch noch weniger gruslige normale Cake-Pops. Des weiteren gab es - man erkennt es leider kaum noch - Halloween schnelle, einfache, gruslige Essideen Vanillepudding HändeVanillepudding Hände mit Himbeerblut. Dazu habe ich Vanillepudding gekocht und ihn in so Einweg-Haushalts-Handschuhe gegeben. Abkühlen lassen, vorsichtig den Handschuh aufschneiden und auf einen Teller geben. Die Hände sind bei mir leider total eingerissen, aber naja hab einfach Himbeerblut drüber geben und fertig.^^ So ganz vorne ist natürlich auch noch eine super schnelle, einfache und eher süße Idee für ein Halloween Mitbringsel oder Snack. Einfach Schaumküsse mit etwas Kuvertüre bepinseln und schon sehen die kleinen Süßigkeiten "etwas gruselig" aus.

Halloween schnelle, einfache, gruslige Essideen Mousse au chocolat KackhäufchenSo, kommen wir zu meinem klitzekleinem Essenshighlight. Mousse au chocolat Häufchen.^^ Ich finde die einfach genial. Weil sie witzig und ekelig zu gleich aussehen. Und natürlich trotzdem gut schmecken. Man nehme eine Fertigmischung Mousse au chocolat und bereitet sie wie auf der Packung angeben vor. Das ist ja schonmal ziemlich einfach. Wenn sie ausgekühlt ist, füllt man sie in einen Spritzbeutel oder in eine Gefriertüte und schneidet unten ein Loch rein. So, jetzt müsst ihr euch nur noch überlegen, wo ihr das ganze platzieren wollt. Ich habe mich für Katzenstreu-Krokant entschieden. So und jetzt müsst ihr nur noch mit Hilfe des Spritzbeutels so Häufchen formen. Ein kleiner Tipp von mir, macht die Häufchen auf Lebkuchenobladen, dann können die Gäste sie leichter auf ihren Teller holen. Wir haben sie einfach mit einem Löffel serviert.

In diesem Sinne: Happy Halloween!



geschrieben von Katharina

Heute zeig ich euch eine neue, wirklich leckere Variante um Spargel zu verarbeiten. Und ich glaube, das ist meine neue Lieblingsvariante um Spargel zu essen!! Sie geht super schnell, ist total einfach und sowas von lecker!

Spargel-Flammkuchen

Alles was ihr für den Spargel-Flammkuchen braucht, ist:

200g Mehl
Prise Salz und Zucker
1/4 Würfel Hefe125ml lauwarme Milch

100g Schmand
75g Magerschinkenwürfel
5 Stangen weißen Spargel

Die Zubereitung ist auch ganz einfach. Für den Hefeteig einfach Mehl, Salz, Zucker, Hefe und Milch verkneten. Danach gehen lassen, dass die Hefe aufgehen kann. Wenn ihrs eilig habt, könnt ihr den Teig auch 15min in den Ofen bei 50°C geben. Währenddessen könnt ihr bereits den Spargel schälen.

Wenn ihr denkt der Teig ist fertig, könnt ihr ihn dünn ausrollen. Traditionell werden Flammkuchen immer sehr dünn ausgerollt, bei mir hat das nicht so hingehauen, aber es schmeckt auch etwas dicker gut :) Ich rolle den Teig immer gleich auf dem Backpapier aus.
Den ausgerollten Teig könnt ihr nun mit Schmand gleichmäßig bestreichen. Anschließend den Spargel über dem Teig in Scheibchen hobeln. Ihr könnt ihn aber natürlich auch mit einem Messer in max.5mm breite Scheiben schneiden. Gleichmäßig über den Teig verteilen, genauso wie die Schinkenwürfel.

Ab in den Ofen! Für etwa 20min bei 200°C Ober-Unterhitze. Das kann natürlich je nach Herd variieren.

Das tolle ist: Ihr müsst den Spargel nicht erst vorkochen, damit er durch wird! Ihr könnt es - aber ihr müsst nicht. Denn wenn ihr den Spargel in so dünne Scheibchen schneidet, wird er auch so durch. Aber der Geschmack wird definitiv anders sein, als beim gekochten Spargel. Diesen Typischen Spargelgeschmack bekommt er nämlich erst beim Kochen. In dieser Variante schmeckt er, meiner Meinung nach, frischer, knackiger und etwas nach Zuckerschoten :)

Das ging doch wirklich fix, oder?
Noch schneller geht es natürlich wenn ihr einen fertigen Pizzateig nehmt. Das haben wir beim letzten Mal gemacht. Hat auch super geschmeckt. Das einzige was schief gegangen ist, dass wir versucht haben den fertigen Teig etwas dünner auszurollen... Das ging kräftig in die Hose!

Ich finde den Spargel-Flammkuchen super, super lecker! Und noch dazu geht es einfach super schnell!

Am leckersten ist der Flammkuchen übrigens, wenn ihr nicht am Belag spart (also ruhig einen Klecks mehr Schmand oder eine Stange mehr Spargel), und ihr solltet ihn unbedingt warm genießen. Kalt schmeckt er zwar auch gut, aber warm ist er einfach am Besten!!



Übrigens könnt ihr ihn auch super einfrieren. Dafür den Flammkuchen einfach nicht zu dunkel backen, auskühlen lassen, in Gefrierbeutel oder ähnlichem verstauen und ab damit in den Tiefkühl. Beim wieder auftauen einfach in den Ofen und nochmals 10-20min backen. Je nach dem ob er schon angetaut ist oder nicht.



geschrieben von Katharina

Letztes Jahr - natürlich gegen Ender der Saison - hab ich den Spargel irgendwie für mich entdeckt und ich konnte es kaum abwarten, bis ich ihn dieses Jahr endlich wieder essen konnte.

Traditionell essen wir den weißen Spargel mit Schinken, Kartoffeln und Sauce Hollondaise. Der Klassiker schlecht hin, aber der ist ja auch wirklich sehr lecker!

Doch nachdem man diesen Spargel-Klassiker ungefähr 5mal hintereinander gegessen hat, möchte man auch mal wieder etwas neues ausprobieren, oder nicht?

Grünen Spargel hab ich bis dato noch nie selbst gemacht, eigentlich hab ich ihn immer nur auf Pizza gegessen. Oder in Spargel Ravioli. Oh waren die lecker! Da war ich mit einer Freundin in unserem neuem Lieblingscafé, als ich auf der Wochenkarte die Spargel Ravioli entdeckt habe. In Zitronenbutter geschwenkt mit einem kleinen Salat Bouquet. Ich sag euch, die waren so köstlich! Die Füllung war grün, deswegen war definitiv auch oder nur grüner Spargel drinnen. Und die Zitronenbutter hat fantastisch dazu geschmeckt! Das habe ich mir als Ziel gesetzt diese Saison nach zu kochen. Wenn ihr ein tolles Rezept für Spargel oder Spargel Ravioli habt, bitte schreibt mir!

Ich hab mir natürlich auch gleich mal eine Zeitschrift gekauft, die sich nur dem Spargel widmet. Sind echt ne Menge schöne Rezepte drinnen, doch das Rezept, dass es mir von Anfang an angetan hat, fand ich in einer anderen Zeitschrift: „Einfach Gut Kochen“

Blätterteig – Spargel – Quiche mit Schinken

Zutaten für 6 – 8 Portionen

Je 500g grüner und weißer Spargel
Salz, Zucker
1 Packung (270g) frischer Butterblätterteig
Etliche Scheiben Schinken
Eine Handvoll Kirschtomaten
150g Schmand
175g Frischkäse
3 Eier

Zubereitung:

Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und kurz ruhen lassen.

In einem großen Topf oder Spargeltopf ausreichend Wasser je 1-2 TL Salz und Zucker aufkochen. Weißen Spargel schälen und bei beiden Farben die Enden abschneiden. Ich bin da lieber etwas Großzügiger. Zuerst den weißen Spargel im Wasser min. 10 Minuten kochen, herausnehmen und kalt abschrecken (damit er nicht nachgart und zu weich wird.) Dann den grünen Spargel ins selber Wasser geben und 8 Minuten kochen. Anschließend ebenfalls abschrecken. Wer die Spargelstangen gern weicher mag, ruhig noch ein paar Minütchen länger drinnen lassen.

Weiße Spargelstangen mit je 2 Scheiben Schinken umwickeln (bei großen Scheiben reicht auch eine), Tomaten waschen und gegebenenfalls halbieren.

Schmand, Frischkäse und Eier verrühren und würzen. Ich habe eine Note Chili dazu geben, kann ich nur weiter empfehlen.

Eine Tarteform (ca. 28 x 17 cm) oder so wie ich zwei Auflaufformen fetten. Blätterteig auf Backpapier entrollen und gegebenenfalls etwas ausrollen, so dass er gut in eure Form passt (mit etwas Rand). Mit Paniermehl bestreuen (hab ich aber auch nicht gemacht, ohne wird der Boden halt etwas feuchter.)

Die Frischkäsemasse in die Form gießen. Spargelstangen abwechselnd hineinlegen, an den Rand die Kirschtomaten. Ich habe übrigens je zwei grüne übereinander rein gelegt, da man sie sonst vor lauter Masse nicht gesehen hätte.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 30-35 Minuten backen, bis der Teig braun und die Masse gestockt ist.

Ich finde es sieht wirklich richtig toll aus! Und es kam auch bei allen, die mitgegessen haben richtig gut an.

Spargel - einfach - mal anders.