Zuckerschön


Beiträge in der Kategorie Im Test

geschrieben von Katharina

Zu Weihnachten hab ich ja dieses Jahr wirklich viele Backsachen geschenkt bekommen. Von Rührschüsseln über Tarteförmchen zu Cake Pop Ständern bis hin zu einer sehr ausgefallenen Backform. 

Ich wollte unbedingt mal eine besondere Backform haben, da ich so "trockene" Kuchen liebe, es aber wirklich langweilig finde immer die gleichen Formen zu benutzten... Kastenkuchen, Guglhupf-Form, Muffins... Ein bisschen Abwechslung musste her! Ich hab ja auch noch zwei Muffinformen bekommen, eine für Minimuffins und eine die sollen dann aussehen wie eine Mischung aus Sternchen und Guglhupf... So stell ich mir das zumindest vor^^ Naja und dann gab es schließlich noch die Backform Happy Birthday. Ich weiß nicht wieso ich sie so besonders lustig fand. Vielleicht weil sie auf dem Bild einfach toll dekoriert ist, vielleicht aber auch weil mein Bruder Ende des Sommers geheiratet hat und wir davor jede Menge Hochzeitstorten angeschaut haben und ich die Idee selber eine kleine machen zu können einfach toll fand. Ich weiß es nicht - ich weiß nur, ich wollte sie unbedingt haben.

Die Form an sich war dann doch etwas kleiner als ich sie mir vorgestellt habe. Ich mein, dass sie nicht riesig ist, hab ich mir schon fast gedacht, aber dann doch so klein? Im Vorfeld hatte ich schon überlegt wie man sie wohl am besten schneidet und dass ja dann jeder so ein hohes Stück bekommt, aber glaubt mir, das ist gar kein Problem! In den Bedienungshinweisen steht, dass etwa 2/3 eines 25cm Kastenform-Teigs reinpasst. Mitgeliefert wurde natürlich auch ein Rezeptvorschlag bzw. zwei sogar. Einmal für einen Möhren-Walnuss Kuchen und einmal für einen Zitronenkuchen.

So heute soll es aber nicht um Rezepte gehen, sondern um die Backform an sich. Gut eingefettet und mit 2/3 unseres Teiges ging das ganze dann neben ein paar Muffins in den Backofen. In den Bedienungshinweisen steht, dass man den Kuchen bei 160°C Heißluft ca. 50-70 Minuten backen soll. Für so einen normalen Kastenkuchen klingt das gar nicht so unnormal. Ich sag aber nur soviel: Gott sei Dank hatten wir noch Muffins drinnen, die brauchen nämlich für gewöhnlich so 20min und dann hat man schon gesehen, dass diese Form kaum länger braucht. Einfach mit nem Schachlik-Spieß mal gucken. Wir haben ihn dann nach 25-30min raus und das war auch bitter nötig!! Da die Form ja nicht gleichmäßig dick ist, sondern unten (später oben) eine dünne Spitze hat, war diese natürlich schon etwas trocken, obwohl es oben (später unten) an der dicksten Stelle quasi gerade erst durch war. Also da müsst ihr auf jeden Fall unbedingt aufpassen! Auf gar keinen Fall auf die angegebene Zeit verlassen!

Da der Kuchen natürlich aufgeht und keine glatte Oberfläche hat, muss man ihn nach dem Backen selber gerade schneiden. Er soll ja schließlich später gerade stehen und nicht krumm und schief^^ Bei mir kam dann leider ein Loch zum Vorschein :( Keine Ahnung wieso... Vielleicht drücke ich das nächste Mal den Teig einfach ein wenig fester in die Backform... Sowas ist natürlich immer schade - aber auch zufällig, also halb so wild... Der Kuchen ging super aus der Form raus, ich habe ihn aber auch wirklich gut eingefettet. Nix ist hängen geblieben oder abgebrochen. Ich hatte eine perfekte kleine Geburtstagstorte dastehen:) Wobei man die Garlanden nicht ganz so deutlich sieht wie auf dem Titelbild, aber das macht mir persönlich nicht so viel aus. Man kann sie ja selber nachziehen, wenn man das möchte.

Ein Manko ist natürlich, aber auch irgendwie logisch, dass man die Naht am Kuchen ziemlich deutlich sieht. Einfach mit einem Messer etwas abkratzen und schon ist das Problem gelöst :)

 

 

 Ärgerlicher sind da schon die Rückstände an der Backform zwischen den zwei Platten. Da ist anscheinend die Magarine, mit der ich die Backform zu anfangs großzügig eingeschmiert hatte, ausgelaufen. Das hat sich auch im Backofen bemerkbar gemacht! Meine Mutter hat Gott sei Dank mitgedacht und gleich unter die Backform Alufolie gelegt, von daher wars okay...

 

 

Fazit:

Alles in Allem ists aber ne schöne Torte geworden!

Beachte:

Definitiv etwas zwischen Form und Backrost legen, da etwas Fett auslaufen kann!

Nicht zu lange drinnen lassen! Auf keinen Fall so lang wie einen normalen Kuchen!

Bei der Größe eines normalen Rezept noch ein paar Muffinförmchen einplanen!

 


Et voilà: Meine fertige Zitronen-Happy Birthday-Torte mit etwas Zitronenschale als Krone :)

Aber einen besonderen Tipp habe ich noch für euch:

Da gerade auch die Spitze der Torte etwas trocken geworden ist, aber wir uns gedacht, wir machen den Kuchen natürlich noch etwas saftiger! Einfach mit einem Spieß lauter kleine Löcher in den Kuchen stechen! Aufpassen, dass ihr nicht zu viele und zu nah beisammen macht, da er sonst vielleicht zerbröckelt. Anschließend den Zitronen-Zuckerguss drüber gießen, schön langsam, von oben nach unten und schön in die Löcher rein! So läuft der Guss durch den Kuchen durch und wird von den trockenen Stellen aufgezogen. Und schwupps ist euer trockener Kuchen etwas saftiger geworden!