Zuckerschön

geschrieben von Katharina

Heute kommt - vorerst - zum letzten Mal die Schokostück - Box in mein Haus... Ich hab nämlich nur das 3 Monats-Abo abgeschlossen. Ich bin ganz froh, denn besonders jetzt in der Fastenzeit, ists manchmal nicht so einfach so viel leckre Schoki daheim zu haben^^ Bis jetzt komm ich ganz gut zurecht, aber man muss es ja nicht provozieren, oder? ;) Ich halte es für ziemlich wahrscheinlich, dass ich mir nochmal ein 3 Monats-Abo gönne, einfach aus dem Grund, dass man wirklich mal neue und leckere Sorten und Marken kennen lernt. Diese Box gefällt mir sogar am Besten, von den dreien, die ich bekommen habe. Hier findet ihr nochmal Box 1 und 2 :)

So, aber nun zum Inhalt:

In diesem Monat hat die Box einen "exotischen Flair aus der ganzen Welt"

Ich verrat es euch gleich: mein (noch unprobiertes) Highlight kommt zum Schluss und ist nicht mit auf dem Sammelbild, nur dass ihr Bescheid wisst ;)

Beschle - Lassi White 36%
Erfrischende weiße schokolade aus Kakaobutter mit Joghurt, verfeinert mit Zitrone und Kardamom sorft für einen Hauch von Indien im Wohnzimmer.
Klingt toll! Die Schokolade - auch wenn sie nach Indien schmecken soll^^ - kommt aus der Schweiz. und die sind ja schließlich auch bekannt für tolle Schokolade!

Maglio - Bitterschokolade
Die milde Zartbitterschokolade mit 60% Kakaoanteil und einem Hauch von Vanille ist purer Genuss aus Süditalien und sorgt für Sonne im Herzen.
Ich bin ja nicht so der Zartbitter Fan muss ich sagen. Aber 60% ist jetzt ja auch nicht sooo viel. Und ich bin sehr gespannt, ob man die Vanille rausschmeckt, denn ich finde oft, dass gerade Zartbitter den Geschmack der anderen Zutaten überdeckt. Wie seht ihr das? Habt ihr da schonmal was anderes rausgeschmeckt als Zartbitter? So sehr es mich auch interessiert, diese Schokolade, werde ich vielleicht verschenken.... Denn wir planen für den Papa meines Freundes eine kleine Gourmet - Box selber zusammen zu stellen. (Falls es soweit ist werde ich berichten!) Und diese Schokolade sieht sehr edel aus.

Michel Culuizel - Feine Täfelchen
Madagaskar, Saint Domingue, Sao Tomé und Papua Neuguinea in einem Bündel: Jedes Täfelchen ist weit gereist und geprägt von wunderbar intensiven Aromen der jeweiligen Herkunft.
Eine Süße Idee! Aber ich bin echt gespannt ob man bei den vier Täfelchen einen Unterschied zueinander schmeckt! So weit ich das bis jetzt erkannt hab sind alle aus dunkler Schokolade.

Swiss Army - Milchschokolade
Egal in welcher Lebenslage, die Überlebensration aus Milchschokolade mit Cornflakes und Guarana aus der Schweiz erweckt die Lebensgeister und spendet Energie. (Made in Swiss)
Tolle Aufmachung! Das Motto Überlebensration passt super zu dem Markennamen Swiss Army, findet ihr nicht auch? Gibt leider keine weiteren Erklärungen dazu... Ob man sich zB die Überlebensration gut einteilen soll oder gerne auch auf einmal essen kann ;)

Lapp & Fao - Strawberry Hills
Schokolade geprägt von kulinarischen Entdeckungen einer Weltreise in die entlegendsten Ecken der Welt - lassen Sie sich entführen! (Made in Germany)
Diesen Slogan hätte man auch als Einführung für diese Exotische Box nehmen können.
Von der Verpackung her definitiv mein Favorit. Richtig gelungen finde ich. Tolle Schrift, tolle Verzierung, etwas Gold und doch schlicht in weiß gehalten, mit kleinem "Guckloch", "Sent home with love" spruch und etwas rosa. Was will man mehr?
Geschmacklich freu ich mich auch wahnsinnig. Dürfte ziemlich lecker werden. Edelbitter Chocolade (60%) gefüllt mit Erdbeer-Pfeffer. Allein das Wort "gefüllt" klingt viel versprechend, findet ihr nicht auch? Ich stell mir das dann wirklich als Füllung vor und nicht als naja Schoko mit Stückchen. Ich werde ein Foto hinzufügen, sobald ich sie aufgemacht habe, aber darf ich ja erst wieder nach Ostern ;) Aber ich hab hohe Erwartungen! Übrigens gabs die Schokolade entweder in Strawberry Hills oder in Orange County. Ich bin froh dass ich Erdbeer erwischt habe!!

Zero Zebra - Rice Milk Strawberry Bar
Einzigartiger Schokoladenriegel mit dem Sorglos-Paket: Gänzlich frei von Allergenen wie Milch, Nüsse und Soja. Ein fruchtiger Genuss, nicht nur für Allergiker. (aus der Niederlande)
Find ich richtig klasse! Angefangen beim Namen: Zero Zebra, das Zero passt ja super für ein Produkt, dass ohne die ganzen Allergenen auskommt. Die Aufmachung passt gut zum Namen Zebra. Und die Sprüche darauf: Filled with taste... not allergens! Gefällt mir ausgesprochen gut! No Milk, Soy, Egg, Nuts, Gluten or any other allergens. Find ich klasse, sowas sollte viel mehr unterstützt werden. Außerdem Fairtrade, was wohl bedeutet, dass auch diese SchokoBars nicht so erschwinglich sein dürften. Naja, hab schnell gegoogelt und der Riegelkostet zwischen 1,35 und 1,71 Euro. Übrigens ist er auch Vegan.

Ich habe ihn bereits einer Freundin geschenkt, da sie mir neulich erzählt hat, dass sie (sie ist Lactose intolerant) keine Schokolade essen kann. Sie meinte, dass die Schokolade ziemlich normal geschmeckt hat, vielleicht etwas härter. Als wäre sie schon etwas älter. Aber ansonsten, total normal nach Schokolade. Es waren nur minimale Erdbeer-Flöckchen drinnen, aber man hat es immerhin dezent rausgeschmeckt. Vertragen hat sies übrigens auch gut;) Dann wäre es auch eine super Geschenkidee für einen Allergiker!

Fazit: Eine richtig tolle Box! Nicht nur, dass sie das Motto (exotischer Flair aus der ganzen Welt) relativ gut hinbekommen haben mit Produkten oder Geschmacksrichtungen aus verschiedenen Ländern, sie ist auch echt abwechslungsreich! Etwas bitteres, etwas weißes, etwas Erdbeeriges, eine Überlebensration und sogar eine für Allergiker. Besser gehts doch nicht, oder? Ich bin super zufrieden! Ich werde noch einen kleinen Edit machen, sobald ich zumindest ein oder zwei Produkte probiert habe (Ostern wann kommst du?^^) und werde dann auch noch das ein oder andere Foto hinzufügen. Also nicht wundern, wenn der Beitrag dann nochmal etwas weiter oben erscheint ;)



geschrieben von Katharina

Vor ner Weile war ich eine von unzähligen, die sich die Lecker Bakery gekauft hat und dann vor der großen Qual der Wahl stand. Was backe ich zuerst nach? Da ich zur Zeit  ziemlich im Lernstress bin, hab ich leider nicht so viel Zeit und Energie zum Backen, wie ich gerne hätte. In Runde 1 des Nachbackmarathons hab ich mit meiner Mama einen gedeckten Apfelkuchen gebacken. Nun bin ich endlich zu dem Rezept gekommen, das mich und meinen Freund von anfang an am meisten angemacht hat: Die Oreo Choco Cheese Cupcakes! Keine Ahnung warum die Cupcakes heißen, denn sie haben kein Häupchen auf, also heißen sie bei mir nicht so^^

Vorne weg: Sie schmecken fantastisch! Aber nur mit dem Oreo-Keks. Ohne find ich sie nicht so lecker, den Jungs hats trotzdem geschmeckt ;)

 

 

Zutaten:

200g Schlagsahne
200g Zartbitterkuvertüre
5 EL Milch
3 Eier
100g Zucker
500g Magerquark
1 Päckchen Schokoladenpuddigpulver
1 EL Kakao
Oreo-Kekse

Die Sahne in der Mikrowelle warm machen, die Kuvertüre in kleine Stückchen schneiden und in der warmen Sahne schmelzen. Milch hinzufügen und abkühlen lassen.
Ofen vorheizen (Umluft 150°C). Eier und Zucker mit Schneebesen cremig Rühren. Ich habe die Eier getrennt und erst den Eischnee steif geschlagen, weil ich dachte das Ganze wird dann etwas lockerer. Dann kommt der Eischnee natürlich als letztes zu den Zutaten. Quark und Schokoladenpuddigpulver unter die Ei-Zucker-Mischung rühren. Kakao und Schokosahne ebenfalls unterrühren. (Falls Eischnee vorhanden, jetzt unterheben).

Kekse in den Förmchen verteilen. Masse daraufgeben. Im heißen Ofen ca 25 Minuten backen. Laut Rezept erst im leichtgeöffneten Ofen ca 15 Minuten abkühlen lassen, dann herausnehmen und auskühlen lassen.

So, ich hab jetzt größere Eier genommen und eben Eigelb und Eiweiß getrennt. Bei mir sind dann keine 12 Stück rausgekommen sondern sage und schreibe 29 Stück!! Ich hab dann eine neue Form ausprodiert, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Vielleicht schreibe ich darüber auch noch einen klitzekleinen Testbericht, denn die Cheesecake Muffins sind da nicht so gut rausgekommen... Mal sehen, wies bei "normalen" Muffins klappt.

      

Besonders hübsch fand ich auch die Blumen Muffins von unten:) Sieht das nicht süß aus?

Die Lilie übrigens ist noch vom Valentinstag so schön.... Mittlerweile 10 Tage!! Die Rosen haben leider nicht sooo lange durchgehalten, waren aber dafür auch wunderschön!



geschrieben von Katharina

Auch ich habe bei Inas Aktion "Things about your life" mitgemacht. Nicht nur weil ich Ina mag, sondern auch weil ich die Idee toll finde, etwas aus dem Leben von anderen zu erfahren. Nun, wenn ich selbst was über mein Leben schreib... naja da erfahr ich ja nix neues^^ Aber ich denke mal, dass es vielen so wie mir geht und viele gerne die Blogger etwas näher kennen möchten.

Und außerdem: Ich liebe Frühstücken!

Hier möchte ich euch mein perfektes Frühstück zeigen!


Das ist für mich absolut die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ohne Frühstück? Ohne mich! Besonders gerne Frühstücke ich mit meinem Schatz zusammen. Und seit wir zusammen wohnen, irgendwie noch lieber.

Mein Freund ist definitiv ein Langschläfer. Ich würde mich selbst als Mittelschläfer bezeichnen, aber irgendwie gibt’s das Wort ja nicht^^ Jedenfalls bin ich meist vor ihm wach. Und ab nem gewissen Punkt, kann ich einfach nicht mehr liegen. Dann heißt es aufstehen. Aber was machen? Der Freund liegt noch im Bett, also darf man noch nicht so laut sein und im Zimmer rumgruscheln und Uni fängt auch erst in zwei Stunden an. Da bleiben nur noch Küche und Wohnzimmer. Küche? Wie wärs mit Frühstück vorbereiten?

Ja… meistens sieht das dann bei uns so aus, dass mein Freund noch ein wenig im Bettchen schlummert und ich in der Küche steh, Kaffee koch (bzw. Kaba-Kaffee) und das Frühstück vorbereite. Dann bring ich ihm meist den Kaffee ans Bett. (und das Essen) Seit wir zusammen wohnen, haben wir eigentlich immer im Bett gefrühstückt^^ Das funktioniert super gut… und es ist viel gemütlicher und kuscheliger ;)

Aber der Ort ist ja nicht das entscheidende beim Frühstück. Sondern die Gesellschaft und die Sachen die aufm Tisch (Bett^^) stehen.

In letzter Zeit habe ich irgendwie Müsli für mich entdeckt. Das war sonst nie so mein Ding. Also ich fands nie schlecht, aber bei uns daheim gabs irgendwie immer Brötchen. Und irgendwie behält man manche Gewohnheiten von daheim auch in der eigenen Wohnung bei, nur hab ich die Brötchen meist durch Toast ausgetauscht. Oder durch selbst aufgebacke Croissants :) Die gabs bei mir dann meist, als ich noch in einer anderen Stadt studiert habe als mein Freund und er zum Frühstück da war. Es gibt eben etwas besonderes, wenn der Freund da ist :)
So naja, jedenfalls mag ich zur Zeit Müsli recht gern. Entweder ein Früchte-Müsli mit Himbeer-Joghurt und wenn vorhanden frischen Him- und Heidelbeeren, oder ein Schokomüsli mit Milch und (frischen) Bananenstückchen.

Zum Frühstück trinken wir meist einfach nur einen Kaba-Kaffee, das ist ganz normaler Kaffee mit etwas Milch und 3 Löffeln Kaba-Pulver. Schmeckt richtig lecker ;) Auf den Bildern seht ihr einen Chai-Latte. Ich hab mir mal wieder einen gekauft und gleich ausprobiert. Lecker! Aber passt zu nem salzigen Frühstück nicht so gut wie zu nem süßen ;)

Aber was für mich bei keinem wirklich perfekten Frühstück fehlen darf ist ein Ei. Egal ob ein weich gekochtes Frühstücksei oder Rührei… Ich liebe es! Und zu einem guten Frühstück gehörts für mich einfach dazu.

Genauso wie ein Frühstückssaft. Zu einem perfekten Frühstück gehört neben einem Kaffee auch ein Glas Saft. Im Alltag gibt’s das bei uns nicht so oft, aber ab und an, wenn wir beim Einkaufen dran denken, gönnen wir uns ne Flasche frisch gepressten Orangensaft, oder wie in dem Fall auf dem Bild eben Blutorangensaft. Schmeckt gar nicht so schlecht… hat mein Freund rausgesucht^^

Als ich ihn gestern gefragt habe, ob er Rührei mag, hat er sich mein Spezial „Omelette“ gewünscht. (So ausgesprochen wie geschrieben) Hinter dem steckt eine kleine Geschichte, die ich euch gerne erzählen würde:

Meine Mam und ich waren vor ein paar Jahren zusammen im Urlaub. Auf Kreta, in einem All-Inclusive Hotel. Und da gab es natürlich auch ein super Frühstücksbuffet. Neben Wurst- und Käseplatten, Müsli und Obst, und so Wärmebehältern mit Rühreiern und Speck und Baked Beans und was es halt immer so alles gibt, gab es auch ein Frisch-Zubereitet-Buffet. Da standen 2-4 Köche dahinter und haben Spiegeleier und Pfannkuchen frisch gemacht. Und eben auch „Omelette“ In das Omelette konnte man verschiedene Sachen rein geben lassen, wie zum Beispiel, Schinken, Käsewürfelchen, Champignons, Paprika und und und. Wir haben uns für die Schinken-Käse Variante entschieden. Und es war herrlich lecker! Daheim haben wir dann oft versucht es nach zu machen, aber es hat nie geklappt. Es hat einfach nicht so geschmeckt wie im Urlaub. Wir sind einfach nicht dahinter gekommen und haben verschiedene Käsesorten und Öle ausprobiert, in der Hoffnung, dass es irgendwann mal ansatzweise so schmeckt wie im Urlaub. Gauda, Emmentaler, Butterkäse… Fehlanzeige.

Die Jahre vergingen und wir mussten ohne das Omelette leben. Naja wollen wir mal nicht übertreiben^^ Aber neulich, so vor nem halben Jahr. Hab ich dann noch etwas Mozzarella Reibekäse übrig gehabt, von meiner Gemüselasagne. Am nächsten Morgen beim Rührei machen, dachte ich mir: Was solls, tust den Käse rein, dein Freund liebt ja Käse sowieso. So, gesagt, getan. Serviert.

Ihr glaubt mir nicht wie sehr es ihm geschmeckt hat. Mit geschlossenen Augen hat er Bissen für Bissen genossen. Und vorallem… Es hat so geschmeckt wie damals im Urlaub! Keine Ahnung obs stimmt, aber es war auf jeden Fall herrlich lecker! Also unbedingt mal ausprobieren!

Einfach zwei Scheiben Schinken in Würfel schneiden, anbraten. Eier in einer Schüssel verrühren und über die Schinkenwürfelchen gießen, ganz schnell 1 bis 2 Hände voll Reibekäse (Mozzarella) drüber tun und geschwind verrühren. Keine Angst, der Käse klebt nicht an der Pfanne fest, also schön rühren, rühren, rühren.

Das ist das Geheimnis eines wirklich guten, lockerem Rühreis. Egal ob mit oder ohne weitere Zutaten. Einfach immer schön rühren. Denn wenn es stockt, ist es nicht mehr so schön locker!

So, genug über Frühstückseier geschwafelt. Aber wie ihr seht, hab ich nicht übertrieben. Ich liebe sie einfach! :)

Manchmal gibt’s dann auch Pancakes oder Crêpes zum Frühstück. So wie heute. Ich hatte um 9 Uhr eine Klausur und als ich dann um 11 heimkam, bin ich eigentlich gleich mit meinem Freund in die Küche und hab die verschiedensten Pfannkuchen-Sorten zubereitet. Schon praktisch so ein Blog bzw. so ein geplanter Blogbeitrag. Da kann man lauter leckere Schlemmereien kochen und verkosten.... weil man braucht es ja für den Blog^^

So hier seht ihr die kleine Auswahl. Ich sag gleich dazu, wir haben nicht alles geschafft. Aber wird bestimmt auch ein leckres Mittagessen. Apfelküchle, Pancakes mit Nutella und Bananen, Marmeladen und Nutella Crêpes.

Was ist euer Lieblingsfrühstück? Was gehört auf jeden Fall dazu oder was mögt ihr gar nicht?



geschrieben von Katharina

Heute gibts mal wieder ein schnelles und einfaches Rezept für euch. Und gleichzeitig auch eines, das ihr prima für ein Fingerfood-Buffet benutzen könnt. Ich bin ein toteler Fan von so einfachen und schnellen Rezepten, wo man nicht viel braucht und nicht viel machen muss. Das ist super geeignet, wenn es mal wieder besonders schnell gehen muss.

Für die Mohn-Blätterteig-Schnecken braucht ihr nur 3 Dinge:
Mohn-Fertigmischung
Blätterteig
1 Ei

Einfach den Blätterteig entrollen und mit der Mohn-Mischung bestreichen. Zu einer Schnecke zusammenrollen und die Naht mit einem verrührten Ei bespreichen. Dann in etwa 2cm breite Stücke schneiden. Auf einem Blech verteilen und ab in den Ofen. Das wars schon!

Eignet sich auch wirklich prima für ein Fingerfoos-Buffet. Neben den vielen herzhaften Leckereien, darf etwas süßes schließlich auch nicht fehlen! Und wie ich auch schon bei den Pizza-Blätterteig-Schnecken gesagt habe: So eine Schnecke sieht doch gleich nach viel mehr aus, macht viel mehr her, findet ihr nicht auch?



geschrieben von Katharina

Habt ihr noch ein paar alte, trockene Brötchen übrig? Wäre doch schade, wenn ihr sie wegschmeißen müsstet. Wie wärs mit Resteverwertung? Wie wärs mit einem Kirschenmichel?

Heute zeige ich euch das Rezept eines Kirschenmichels. Den gabs bei uns früher immer, wenn wir viel zu viele alte Brötchen hatten. Serviert wird es bei uns mit Vanille-Soße, bzw. mit Dr. Oetkers Paradise Creme, weil es sonst schon etwas trocken sein kann. Wir haben es auch öfters mit Äpfeln gemacht, anstatt mit Kirschen, keine Ahnung wie man das Gericht dann nennt... Vielleicht Äppelsmichel?^^

Heißt das Gericht bei euch eigentlich auch so? Oder ist das ein fränkischer Begriff? So wie der Krapfen bei uns in Bayern Krapfen heißt, in Baden-Württenberg Berliner und in Berlin Pfannkuchen? Wie heißt das eigentlich der Pfannkuchen, also der Crêpe, in Berlin?

Heute will ich euch das Rezept und die Zubereitung in einer etwas anderen Form zeigen!
Kennt ihr noch die Foto-Love-Stories aus der BravoGirl, Mädchen und Co? Ich habe sie geliebt, eigentlich hab ich nur wegen denen die Zeitschriften gekauft^^ Nun bin ich beim kochen auf die Idee gekommen. Ich habe eh jeden Schritt fotographiert, also wieso nicht? Es sind zur Zeit ja eh diese "Kochen nach Bildern"-Kochbücher modern (mein Mitbewohner zB hat eines zu Weihnachten geschenkt bekommen), also wieso nicht auch mal versuchen?

Ich hoffe es gefällt euch!

Ich würde mich wirklich über ein Feedback freuen!
Habt ihr alles gut verstanden? Hätte ich es Nummerieren sollen? Genauere Beschreibungen? Oder hat das so gut gepasst? Findet ihr sowas ab und zu mal schöner, als immer nur Text?

Übrigens, das Gericht könnt ihr super einfrieren! Auch kalt schmeckt es besonders lecker!