Zuckerschön Muffin-Grundrezept ... Variante Heidelbeermuffin mit Obstsalat
geschrieben von Katharina

Ich glaube, ich habe nun schon ein paar Mal erzählt, dass mein Bruder Ende September geheiratet hat. Aber bestimmt hab ich euch noch nicht erzählt, dass meine Mama und ich sowie die Mutter der Braut die ganzen Kuchen für die Hochzeit selber gebacken haben. Rund 100 Gäste waren zur Feier da. Da muss man für so ein festliches Kaffee trinken schon einiges an Kuchen da haben. Das ist ein ganz schöner Stress, da ja die Kuchen alle schön frisch sein sollen und dann natürlich auch noch möglichst dekorativ.
Es gab Eierlikör-Kuchen in Herzform, zwei Charlottenkuchen mit Himbeer- bzw. Erdbeerjoghurt-Sahne Füllung, eine Schachbrett-Torte (schmeckt ähnlich wie Milchschnitte nur mit einer Note Zitrone), eine super leckere und wahnsinnig schöne gerollte Torte mit weißer Schokolade und Marmelade (sobald wir sie nochmal backen, mache ich 100 Fotos - versprochen! Die müsst ihr gesehen und probiert haben!!), eine Kiwi-Stracciatella-Torte und eine Käse-Sahne-Torte mit Mandarinen. 7 Torten an einem Morgen zu machen ist doch schonmal was, oder? Wir mussten sie bis 14Uhr im Kühlhaus abgeliefert haben.... und die Deadline kam unaufhörlich näher... aber es hat dann doch prima geklappt. Leider aber verständlicherweise hatte wir keine Zeit die Kuchen groß zu fotographieren, bzw. es gibt schon Fotos von den Kuchen, aber da steht a) mehr die Hochzeitstorte im Vordergrund und b) sehen Kuchen für gewöhnlich ziemlich unscheinbar aus, wenn sie noch nicht angeschnitten sind und man nicht das Geheimnis des Inneren sieht.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, ist, dass wir noch jede Menge Zutaten übrig hatten, aber keinerlei Bedarf an noch mehr Kuchen hatten. Deswegen haben wir uns entschieden verschiedene Muffins zubacken, die wir dann einfrieren konnten. Heute möchte ich euch mein Lieblings-Grund-Muffin Rezept vorstellen. Zu diesem Grundrezept könnt ihr alle möglichen Zutaten wie Schokolade oder Heidelbeeren hinzufügen und ihr kriegt immer ein gelungenes Rezept! Die Muffins sind so locker und leicht und saftig, ich backe gar kein anderes Rezept mehr!

Wenn ihr gerne Heidelbeermuffins machen möchtet, dann rührt ihr noch vorsichtig die Beeren und die Haferflocken unter. Ich hab die Aluminum-Herz-Förmchen übrigens im Sommer bei Ikea gefunden. Die sind super stabil und halten den Teig gut in Form. Die Muffins könnt ihr wie gesagt super einfrieren. Wir hatten die Muffins mit Heidelbeeren jetzt ca. 3 Monate eingefroren. Hat noch super geschmeckt. Übrigens: Wenn ihr die Muffins tiefgefroren nochmal in den Ofen aufbackt, schmecken sie noch besser, weil sie ein bisschen krosser sind. Wie frisch gebacken! Eine echte Alternative zum frisch zubereiten!

Wir haben uns neulich die letzten Heidelbeermuffins aufgebacken und sie zusammen mit Obstsalat und Vanillesoße gegessen. Wir nehmen meist ein Tütchen Paradise Creme und fügen ein weniger mehr Milch hinzu, damit es mehr die Konsistenz von einer Soße als von einer Creme hat ;) Im Obstsalat hatten wir dieses mal Mango, Kiwi, Mandarinchen, Sternenfrucht, Maracuja und Granatapfel.

War super lecker, kann ich euch echt weiterempfehlen. Egal ob zum Kaffee trinken oder zum Sektfrühstück, sowohl der Muffin, als auch der Obstsalat, als auch die Kombination aus beiden waren wirklich super lecker!



Kommentiere diesen Beitrag

Felder mit * sind Pflichtfelder.